Weitzel Sportstättenbau

Neuer Kunstrasenplatz in Tinnum auf Sylt schneller fertig, als erwartet.

blog-featured-img

Trotz der sehr schwierigen Witterungsverhältnisse in der letzten Zeit konnte der neue Kunstrasen in der bereits Anfang Februar freigegeben werden. Wir wünschen erfolgreiche Spiele.

Zunächst wurden umfangreiche Bestandsaufnahmen der Sportanlagen und Außenanlagen im Gebiet der Gemeinde Sylt durchgeführt. Unter Beteiligung der Vertreter und Vertreterinnen aus Politik, Sportvereinen, Schulen und Verwaltung wurde intensiv diskutiert, welchen Bedarf es unter Berücksichtigung der vorhandenen Anlagen zu decken galt. Der Prozess der Sportstättenentwicklungsplanung wurde im Frühjahr 2014 abgeschlossen.

Als zentrale Maßnahme des Sportstättenentwicklungsplans wurde der Ausbau des Sportzentrums SyltOst zu einem Zentrum für den Fußballsport. Im Sportzentrum SyltOst stehen aktuell drei Rasenplätze zur Verfügung, deren Nutzbarkeit durch witterungsbedingte Sperrungen deutlich eingeschränkt wird, so dass ein wettbewerbsgerechter Übungs- und Spielbetrieb nur eingeschränkt durchführbar ist.

Trotz intensiver und zeitaufwändiger Pflege des witterungsempfindlichen Rasenplatzes sind in diesem Jahr zahlreiche Trainingseinheiten und Punktspiele wegen Unbespielbarkeit ausgefallen. Aus diesem Grund wurde die Umwandlung eines Spielfeldes in ein Kunststoffrasenspielfeld empfohlen, um die Nutzbarkeit zu erhöhen und ganzjährig gleichbleibend gute Sportmöglichkeiten anbieten zu können.

Das Rasenspielfeld hat eine Spielfeldgröße von 77 x 108 m (Bruttomaß). Das Rasenspielfeld hat ein Diagonalgefälle von ca. 1,30 m von NordWesten in Richtung SüdOsten. Die Mächtigkeit des anstehenden Oberbodenhorizontes beträgt im Mittel ca. 50 cm.

Daran anschließend folgen schluffige Sandauffüllungen bis maximal 1,30 m unter OK Gelände, die für die Umwandlung des Rasenspielfeldes in ein Kunststoffrasenspielfeld als Baugrund verbleiben können. Der Großteil des Oberbodens muss abgefahren werden, da dieser beim Aufbau des Kunstrasenplatzes nicht verwendet werden kann, der restliche Oberboden wird zur Wiederverwendung und Andeckung der Nebenflächen genutzt werden.

Die neue Sportanlage konnte früher als erwartet seinen Betrieb aufnehmen. Möchten Sie mehr über dieses Projekt erfahren? Wir informieren Sie gerne.